Schatten kreativ einsetzen

Natürliche Schatten kreativ eingesetzt

Natürliche Schatten kreativ eingesetzt

Natürlich erzeugte Schatten können inspirieren und bewusst kreativ eingesetzt werden – sei es durch die Übertragung auf Papier oder eine andere Fläche, durch das Abfotografieren und das Kombinieren mit anderen Elementen. Was Schatten als kreative Elemente ausmacht, ist, dass sie reale, surreale und abstrakte Formen entstehen lassen, abhängig vom Licht und dem jeweiligen Objekt. Das Objekt kann dabei bewusste gewählt sein oder rein zufällig. Ein Schatten kann folglich zufällig entstehen oder bewusst durch das eigene Einwirken, beispielsweise durch eine Schablone. Im den Beispielen unten habe ich eine Schablone erstellt, um die Schrift auf eine Fläche zu projizieren.

Schatten bilden Formen und Muster

Schatten werden in unserer täglichen Umgebung in unterschiedlichster Form erzeugt. Licht und ein Objekt bilden die Basis dessen, was unser Auge wahrnimmt. Was unsere Kreativität daraus macht, hängt von vielen Faktoren ab. Der wichtigste Faktor ist, den erzeugten Schatten visuell in seiner Form und seiner Wirkung zu erfassen. Das setzt voraus, dass wir mit offenen Augen unsere Umwelt wahrnehmen, uns auf diese einlassen und uns Zeit nehmen, um die visuelle Wirkung der Objekte und deren Schatten zu erfassen.

Diese Schatten bilden Formen und Muster und lassen oft Assoziationen beim Betrachter entstehen. Diese Assoziationen können bewusst verarbeitet und durch die menschliche Kreativität erweitert und genutzt werden. Was daraus entsteht, könnte man Kunst nennen. Eine Kunst, bei der die Natur, das Objekt und der Mensch gemeinsam etwas erschaffen. Die Natur liefert das Mittel, das Objekt die Basis und der Mensch die kreative Verarbeitung.

Mit Schatten kreativ arbeiten

Die heutigen Handykameras liefern teilweise sehr gute Ergebnisse und ermöglichen daher ein Abfotografieren von Schatten selbst bei schlechtem Licht. Das wiederum bedeutet wenig Nachbearbeitung und es reicht ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm wie GIMP aus, um Bildkompositionen und visuelle Effekte zu erzeugen. Daher sammle ich Schatten und Schattenstrukturen, mache Aufnahmen mit dem Handy aus unterschiedlichen Perspektiven und verarbeite diese in meist digitalen Objekten. Oft liefern mir diese Schattendarstellungen auch Ansätze und Ideen für analoge Arbeiten, seien es Strukturen für Hintergründe, Bewegungen oder Formen.

Für die unten aufgeführten Arbeiten „squares 01“ und „squares 02“ habe ich einen Bildausschnitt aus dem ebenso sichtbaren Stufen-Foto ausgewählt und die erzeugte Form als Basis für die minimalistisch abstrakte Arbeit genutzt.

Im nächsten Schritt habe ich eine Schablone aus squares 01 erstellt und die Flächen in zwei Schritten auf eine Leinwand übertragen. Zuerst die untere Fläche von Hand und dann die oberen Elemente durch das Auftragen von Acrylfarbe unter Einsatz der Schablone. Wenig Farbe und unverdünnt auf den Pinsel erzeugt einen trockenen Strich.

Als weitere Komponente habe ich Farbe ins Spiel gebracht und eine dritte Schicht erzeugt. Flüssige, angeschäumte Farbkleckse wurden verteilt und nach festem Prinzip untereinander verbunden. Das Ergebnis ist eine abstrakte Komposition auf Basis einer erzeugten Schattenstruktur.

Schatten kreativ einsetzen heißt im ersten Schritt diese zu erzeugen oder sie zu erfassen, wenn sie entstehen, denn einen Nachteil haben Schatten. Sie sind vergänglich, je nach Objekt und Licht sogar einmalig. Also: Augen auf und Fotos machen.

Facebookmail